Schiedsrichter

07.12.2018
Schiedsrichterehrungen und Weihnachtsfeier mit besonderen Gästen

Fotostrecke >>hier / Kurzvideo >>hier

0079

Als Gäste waren der Kreisvorstand und das Schiedsrichtergespann „des Derbys" anwesend. Christian Fischer als Kreisvorsitzender gab warmherzige Worte an die 127 anwesenden SR herüber. Seine persönlichen Erfahrungen nach einem tätlichen Angriff beim Fußballspiel haben ihn sehr nachdenklich gemacht und er ist der Meinung, dass in Zukunft die Sicherheit auf dem Platz und im Umfeld stark verbessert werden muss. Der Spielleiter ist im schlimmsten Fall der Einzelkämpfer, der 22 Spieler gegen sich hat. Er muss besser geschützt werden.

Im Rahmen der Weihnachtsfeier gibt es die Ehrungen verdienter Schiedsrichter. Der Kreisschiedsrichterausschuss freut sich, dass wieder Kollegen für ihre Dienste an der Pfeife für sehr viele Jahre als Schiedsrichter ausgezeichnet werden durften.
Geehrt wurde Marcel Mondring für 15 Jahre als aktiver Schiedsrichter der Bezirksliga und Assistent der Oberliga.
Für 40 Jahre wurde Milun Zujevic geehrt, als Schiedsrichter war er bis zur Verbandsliga aktiv und ist aktuell als Verbandsbeobachter tätig. Wenn Not am Mann ist, springt er immer noch gerne als Spielleiter ein. Er ist beruflich als Hausmeister in einer Grundschule tätig und trainiert die Fußballmannschaft der Schule. Einmal Fußball, immer Fußball.
Außerdem 40 Jahre dabei ist Friedhelm Ristau, der leider nicht anwesend sein konnte.
Horst-Dieter Breuer wurde für 50 Jahre als Schiedsrichter bis zur Landesliga geehrt. Seine Besonderheit ist, dass er jede Liga bis zur Altersgrenze leitete, um dann den Altersabstieg zu machen und dann wieder bis zur Altersgrenze in der nächsttieferen Liga weiter zu pfeifen. Sein letztes Spiel leitete er am 17.12.2013 bei der A-Jgd seines Heimatvereins SuS Beckhausen gegen Viktoria Resse. Er sprang unkompliziert ein, weil der Referee ausfiel.
Ebenfalls für 50 Jahre als Schiedsrichter wurde Franz-Josef Est geehrt. Der jetzt 80-jährige war bis zur Saison 1992/93 aktiv. Seine höchste Spielklasse war die Bezirksliga. Franz-Josef und Dieter sind regelmäßige Besucher unserer Schulungsabende.
Werner Schütte wurde die Ehre zu teil, dass er vor 60 Jahren seine Schiedsrichterprüfung absolvierte. Die Vita von Werner zu erzählen, wäre Eulen nach Athen zu tragen. Bescheiden wie immer, nahm er die Glückwünsche entgegen.
Die Überreichung der Urkunden wurde von dem FIFA-Referee Daniel Siebert aus Berlin übernommen. Für unsere Kollegen ein Ereignis. Die vier Spielleiter vom Derby, Daniel Siebert, Lasse Koslowski, Jan Seidel und Robert Schröder waren volksnah und beantworteten jede Frage und stellten sich jedem Foto. Dank für das Erscheinen wollte Daniel nicht haben. Seine Antwort: Es ist schön, wenn man an der SR-Basis etwas tun kann. Aus dieser Basis sind wir alle von der DFB-Liste hervorgegangen.
Trotzdem Danke, dass ihr da wart.
Unser Kreisehrenamtsbeauftragter Ernst Kastner hatte die besondere Ehre, unsere 2 Kreissieger der Aktion „Danke Schiri" ehren zu dürfen. Als Geschenk hatte er eine DFB Armbanduhr mitgebracht.
Bei den unter 50-jährigen hat der KSA sich für Oliver Brotzki entschieden. Der 18-jährige ist erst seit vier Jahren Schiedsrichter und ist nach der letzten Saison in die Landesliga aufgestiegen und ist aktuell im Perspektivteam des FLVW. Er wird in der A- und B-Jugend-Bundesliga als Assistent eingesetzt. Seine Auszeichnung soll den anderen jungen Kollegen als Ansporn dienen. Wer sich bewegt, kann was bewegen. Weiter so.
Bei der Altersgruppe der Ü50 der Aktion „Danke Schiri" war Günter Scheid der Kreisgewinner. Günter war selber bis zur Bezirksliga als Referee tätig und hat sich dann der Aufgabe des Kreisbeobachters und Pate bei Jungschiedsrichtern verschrieben. Eine sehr verantwortungsbewusste Tätigkeit, die viel Zeit in Anspruch nimmt. Seine qualitativ hochwertigen Beobachtungen geben sowohl dem KSA, als auch dem Schiedsrichter eine genaue Leistungsbeurteilung ab. Danke Günter.
Ein reichhaltiges und sehr gutes Büfett rundeten den Rahmen der Feier ab. Ein gelungener Abend. Das nächste Jahr darf kommen.